Am 26. Oktober 2013 gab es für die Mitglieder der Gold- und Silberschmiede Innung Berlin im Festsaal der Handwerkskammer Berlin gleich zwei Gründe zum Feiern. Zehn Auszubildende wurden in Gegenwart des Präsidenten der Handwerkskammer, Stephan Schwarz, an diesem Abend durch die Obermeisterin der Gold- und Silberschmiede Innung Berlin, Maren Foryta, feierlich freigesprochen und in den Gesellenstand erhoben. Herzlichen Glückwunsch den neuen Gesellinnen und Gesellen - und einen besonders herzlichen Glückwunsch an die Jahrgangsbeste, Julia Bitterkleid!

Durch eine als sehr negativ anzusehende Auswirkung der EU-Gesetzgebung ist der Meistertitel als unverzichtbares Erfordernis zum Führen einer Goldschmiede auch in Deutschland fortgefallen. Das hat dazu geführt, dass kaum noch junge Gesellinnen und Gesellen die Mühen der Weiterbildung und der Prüfung zum Meister/zur Meisterin auf sich nehmen. Diese Entwicklung ist umso bedauerlicher, weil gerade die zusätzlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die in Meisterkursen vermittelt werden, als eigentlich unverzichtbar für erfolgreiche Führungskräfte in diesem Handwerk gelten müssen.

An diesem Abend jedoch konnte in der Freisprechungsfeier auch eine Gesellin in den Stand der Meisterinnen erhoben werden. Elisa Zeller absolvierte auf der Bühne ihren Meistertrunk, zusammen mit der Obermeisterin Maren Foryta und der Stellvertretenden Obermeisterin der Innung, Esther J. Wildi. Wie es dem Auditorium erschien, war der Meistertrunk auch in gehörigem Maße eingeschenkt worden dauerte es doch eine geraume Weile, bis die strahlenden Meisterinnen ihre Silberbecher tropfenfrei präsentierten…Willkommen im Kreis der Goldschmiedemeisterinnen und –meister, Elisa Zeller!

preciora.de

Copyright © 2015. All Rights Reserved.